(JaWi) Gleich drei Feuerwehrleute konnten sich auf der Gemeindekommandositzung der Dötlinger Feuerwehren am 10. April in Brettorf über ihre Ernennung beziehungsweise Beförderung freuen. Im angemessenen Rahmen wurde die Verleihung der neuen Dienstgrade nachgeholt, da die Einsatzkräfte bei ihren jeweiligen Jahreshauptversammlungen verhindert waren.

(JaWi) Aufregung am Abend des 28. März auf einem ehemaligen Bauernhof an der Neerstedter Straße zwischen Dötlingen und Neerstedt: Trotz strömenden Regens steigt dichter Rauch aus dem Dach des dortigen Haupthauses. Rund 60 Feuerwehrleute rücken mitsamt ihrer Fahrzeuge an und beginnen umgehend mit umfangreichen Löscharbeiten. Zahlreiche Atemschutztrupps gehen in das Gebäude vor, um nach vermissten Personen zu suchen. Grund zur Sorge musste trotzdem nicht bestehen: Denn bei der Szenerie handelte es sich glücklicherweise nur um die erste Gemeindeübung der Dötlinger Feuerwehren in diesem Jahr.

(JaWi) Um besser auf die möglichen Gefahren bei Brandeinsätzen vorbereitet zu sein, ist eine ständige Aus- und Fortbildung der Feuerwehrkräfte unerlässlich. Aus diesem Grund setzt die Freiwillige Feuerwehr der Gemeinde Dötlingen seit vielen Jahren auf die Realbrandausbildung, unter anderem in Osnabrück und Lemgo. Am 10. März besuchten nun vier Atemschutzgeräteträger aus der Gemeinde Dötlingen die Rauchdurchzündungsanlage (RDA) des Oldenburgischen Feuerwehrverbandes (OFV) in Loy.

(JaWi) Seit 2015 setzen die Feuerwehren im Landkreis Oldenburg für die Kommunikation zwischen den Einsatzfahrzeugen und der Leitstelle den Digitalfunk ein. Für den Funkverkehr an Einsatzstellen, beispielsweise zwischen Führungskraft und einem vorgehenden Atemschutztrupp, wurden hingegen in vielen Kommunen weiterhin die analogen Geräte genutzt. Auch im Dötlinger Gemeindegebiet funkten die Einsatzkräfte bis vor kurzem noch über das alte analoge 2-Meter-Band. Nun hat die Gemeinde Dötlingen über 25.000 Euro in die vollständige Umrüstung der Ortsfeuerwehren Brettorf, Dötlingen und Neerstedt investiert.